befehlen


befehlen
befehlen Vst. std. (8. Jh.), mhd. bevelhen, ahd. bifel(a)han. Stammwort. Wie ae. befeolan, afr. bifela Präfigierung zu g. * felh-a- Vst., dies auch in gt. filhan, anord. fela, ae. feolan, afr. -fela. Die Bedeutung ist bei intransitivem Gebrauch (nur im Altenglischen belegt) "(ein-)sinken, (ein-)dringen"; für den transitiven Gebrauch läßt sich "senken, drängen" erschließen; bezeugt ist einerseits (ausgehend von "versenken") "verbergen, begraben" (gotisch, altnordisch, westgermanisch in Relikten bei präfigierten Formen), andererseits (nur präfigiert, und zwar gotisch mit ana-, westgermanisch mit bi-) "empfehlen, anvertrauen, befehlen" (vgl. in jemanden dringen, auf etwas dringen). Die Bedeutung "befehlen, gebieten" taucht zunächst nur vereinzelt auf, setzt sich dann aber bei der Entwicklung zum Neuhochdeutschen durch. Das einfache Verb stirbt im Deutschen nach der althochdeutschen Zeit aus. Außergermanisch ohne klare Vergleichsmöglichkeit. Das wurzelschließende -h ist sicher nur germanisch und vergleicht sich mit dem -h des in der Bedeutung entsprechenden * þrenh-a- (dringen). In der nach Ablösung dieser Erweiterung übrig bleibenden einfacheren Form ig. (eur.) * pel- vergleichen sich mit der Bedeutung "begraben" l. sepelīre (umbr. pels-) "begraben", mir. (unsicher) eillged, eillgheadh "Begräbnis"; ausgehend von "verbergen" wohl auch air. to-ell- "stehlen" ( * pel-n-, nur im Perfekt, bei einem Verbalstamm, in dem verschiedene Quellen zusammengeflossen sind); mit der Bedeutung "empfehlen usw." am ehesten l. appellāre "anreden, anrufen, anregen" (auch com-, interpellāre), vielleicht auch gr. apeiléō "ich gebe an, drohe" und lett. pe l̃t "schmähen, verleumden". Am wenigsten deutlich sind die Verknüpfungsmöglichkeiten für die Ausgangsbedeutung. In Frage kommen (alle aus * pel-n-) l. pellere trans. "stampfen, klopfen, schlagen, fortstoßen, forttreiben, beeindrucken (u.a.)", air. ad-ella "besuchen, sich nähern, berühren", gr. pílnamai trans./intrans. "ich nähere mich", nebst gr. pélas "nahe" (Wörter für "nahe" gehen nicht selten auf "angepreßt, angedrängt" zurück, vgl. etwa frz. près "nahe", das zu l. pressē Adv. "gepreßt, gedrückt" gehört). Abstraktum: Befehl.
   Ebenso nndl. bevelen, nschw. dial. fjäla, nisl. fela. S. empfehlen, Beispiel und für das Vergleichsmaterial appellieren.
Wüst (1956), 90-96;
HWPh 1 (1970), 774f.;
Seebold (1970), 191-193;
Vennemann (1998), 257f. westgermanisch ix.

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Befehlen — Befêhlen, verb. irreg. act. Ich befehle, du befiehlst, er befiehlt, wir befehlen, u.s.f. Imperf. Ich befahl, Conj. beföhle, Supin. befohlen. 1) Niedrigern seinen Willen, auf eine strenge verpflichtende Art bekannt machen, einen Befehl ertheilen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • befehlen — befehlen: Das Präfixverb mhd. bevelhen »übergeben, anvertrauen, übertragen«, ahd. bifelahan »übergeben, anvertrauen, begraben« enthält ein heute untergegangenes einfaches Verb, das in got. filhan »verbergen« und aisl. fela »verbergen, übergeben«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • befehlen — ↑kommandieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • befehlen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • sagen • Anweisung geben • Befehl • Anweisung • anordnen Bsp.: • …   Deutsch Wörterbuch

  • befehlen — V. (Mittelstufe) jmdm. den Befehl geben, etw. zu tun Beispiele: Der General hat den Rückzug befohlen. Er hat den Kindern Gehorsam befohlen …   Extremes Deutsch

  • Befehlen — 1. Befehlen ist leicht gethan, aber s fällt davon kein Span. 2. Befehlen, stehlen und hehlen sind drei Diebe. 3. Befehlen thut s nicht, selbst angreifen thut s. – Sailer, 275. 4. Befehlt und thut, so wird s geschehen. 5. Befiehl es Sanct Rochus,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • befehlen — befehligen; kommandieren; dekretieren; anordnen; vorschreiben; bestimmen; verfügen; festlegen; reglementieren * * * be|feh|len [bə fe:lən], befiehlt, befahl, befohlen <tr.; hat: 1 …   Universal-Lexikon

  • befehlen — 1. a) anordnen, anweisen, auferlegen, aufgeben, auftragen, beauftragen, Befehl geben/erteilen, bestimmen, erlassen, festlegen, heißen, sagen, veranlassen, verfügen, verordnen, vorschreiben; (geh.): gebieten; (bildungsspr.): diktieren; (abwertend) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • befehlen — be·fe̲h·len; befiehlt, befahl, hat befohlen; [Vt] 1 (jemandem) etwas befehlen jemandem einen ↑Befehl (1) erteilen: Der General befahl den Rückzug / befahl den Soldaten, sich zurückzuziehen 2 jemanden zu jemandem / irgendwohin befehlen Mil;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • befehlen — befähle, befelle …   Kölsch Dialekt Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.